Goodbye {PLACE-POWEREDBY} .inhaltetable { width:375; } TEXTAREA { width: 200; height: 200;} --> scrollbars

Ton in Ton

Den Text dieser Seite können Sie selber schreiben:

{PLACE-CONTENT}
you make me wanna screeeam *sings*

Wir schreiben den 15. Juli, ca. Acht Uhr abends. Ziska räumt noch schnell das Wohnzimmer auf um sich dann in aller Ruhe (ignorieren wir das Gekreische der weiteren vier Familienmitglieder) "Jurassic Park 2" reinzuziehen. Jackpot!!! Habe es gerade einen Tag davor von Ricci bekommen!
Zu Beginn muss ich erst noch meinen Vater (der auch den ersten Teil mitgeguckt hat, als ich ihn mir etwa zum... hm... fünften Mal angesehen habe) damit nerven, dass ich die Sprache auf Deutsch umstelle und englische Untertitel einstelle. Seit ich den ersten Teil im Englischunterricht mit Untertiteln gesehen habe, kann ich irgendwie nicht mehr ohne...

Dann geht es aber los… oder? Nee, irgendwie noch stundenlange Logos, Vorspanne und all das, was einen brennend interessiert, wenn man Jurassic Park 2 gucken will. Dann eine Familie, die auf einer Insel gelandet ist. Ziemlich blöde Mutter, ziemlich chauvihafter Vater und ein kleines dummes Mädchen, das sein Snickers unbedingt im Gehen essen muss und sich dabei zufällig (!!) von der Familie entfernt. Plötzlich trifft sie auf ein niedliches kleines Ding: Es sieht aus, wie ein Miniaturdino. Wie das nur?!

 

Das Mädchen ist nett und gibt dem Mini etwas von ihrem Snickers...äh Sandwich ab. Der Dino freut sich absolut! Er holt vor lauter Freude seine Freunde her und die haben das Mädel so doll lieb, dass sie es bespringen und beknabbern. Juhu!

 

Das Mädchen ist so glücklich, dass es vor Freude schreit und sich am Boden herumrollt. Party! Die Familie möchte mitfeiern und sucht das Mädchen, indem sie den Schreien folgt. Die Mutter kommt als letztes und stößt einen lauten Schrei aus. „AHHHHHH!“

 

Szenenwechsel. Statt einer mauloffenen Mutter steht dort jetzt ein mauloffener Typ da. Netter Gag, er gähnt nämlich in der Szene nur, während man noch das Schreien der Mutter hört, was zu einer kleinen Täuschung führt. T_T

 

Der Typ, der nebenbei diesmal die Hauptrolle spielt, heißt im Film Dr. Ian Malcolm (ich liebe den Namen Ian! Doch warum wird das eigentlich „Iän" und nicht „Eiän“ ausgesprochen? Man sagt doch auch „Breiän“ und nicht „Briän“ zu Brian. Vielleicht, weil kein Mensch „Eiän“ heißen will? Egal&hellip

 

In Wirklichkeit heißt der Mensch Jeff Goldblum und müsste jetzt 54 sein. 1993 war er demnach 41 (und er sah sehr gut aus!). Wann wurde JP 2 eigentlich gedreht? Egal, außer, dass seine schönen Locken weg sind (T_T) sieht er noch genauso gut aus, wie beim ersten Teil. Wirkt aber irgendwie älter. Also, vom Verhalten her.

 

Edit: Gerade nachgeguckt, JP 2 wurde 1997 gedreht oder herausgebracht, genauer weiß ich es nicht. Also, 1997 war er 45. Hat sich verdammt gut gehalten. *arr*

 

Naja, auf jeden Fall passieren dann ein paar uninteressante Sachen, Ian steigt in eine U-Bahn oder was auch immer und wird von einem Typen verarscht, der ihm nicht glauben will, alles von wegen Dinos und Menschen fressen und so. Man soll eigentlich nur merken, dass Ian nach seinem Ausflug auf die Isla Nublar nicht unbedingt die Klappe gehalten, sondern allen von den Dinos erzählt hat und wie gefährlich sie sind und sowas.

 

Natürlich ist damit erstens sein Befugnis zum Abhalten von Seminaren auf der Universität weg und dazu noch sein guter Ruf. Tja, dumm gelaufen. In der U-Bahn ist er übrigens wegen einer Einladung zu einem alten Bekannten: John Hammond, dem Ex-Vorsitzenden von InGen, der Firma, die das ganze Dinogeschichtchen verursacht hat.

 

Ian fliegt also bei John an und trifft dort gleich mal auf zwei weitere alte Bekannte: Lex und Timmy, die beiden Enkelkinder von John. Die beiden lassen durchblicken, dass irgendwas nicht in Ordnung ist. Und Ian stößt auch gleich mit dem Grund zusammen: Peter Ludlow, der Neffe (?) von John, der ihm mal eben den Vorsitz von InGen abgezogen hat und jetzt plant, die kurz vor dem Konkurs stehende Firma wieder zu regenerieren. Aber wie, wenn alle Dinos tot sind? Ludlow und Ian sind sich trotzdem nicht sehr sympathisch. Ian ist nämlich sauer, weil Ludlow und InGen ihn mit der Wahrheit (dass die Dinos existent und gefährlich sind) allein im Raum stehen ließen, was dann zu den Befugnisabzügen und der Rufversauung führte. Ludlow verweist ziemlich ungerührt auf eine ziemlich großzügige Geldsumme, die er Ian für dessen Stillschweigen angeboten hat, welcher die aber nicht angenommen hat. Der ziemlich angepisste Doktor redet etwas von Bestechungsversuchen und Wahrheit. Davon zeigt sich Ludlow unbeeindruckt und zieht von dannen. Ian hält ihn am Anzug fest, worauf Ludlow sagt: „Vorsicht. Dieser Anzug hat mehr gekostet als Ihr ganzes Studium...“

 

Auf jeden Fall geht Ian schlechtgelaunt hoch zu John, der in der Zwischenzeit bettlägrig geworden zu sein scheint. Der unterbreitet ihm freudestrahlend eine Neuigkeit: Die Dinos sind ja gar nicht tot, sie schlafen bloß! Nicht ganz, aber das trifft es so ziemlich. Die Isla Nublar war der Park, die Dinos wurden aber auf der danebenliegenden Isla Sorna gezüchtet, aufgezogen und rübergebracht. Im Klartext heißt es dann: Die Dinowelt ist umgezogen und die Dinos wohnen jetzt glücklich und zufrieden auf der Isla Sorna. Ohne Menscheneinfluss geht es ihnen anscheinend super. Dummerweise hat John „vergessen“, die Insel unter Quarantäne stellen, was dazu führte, dass eine gewisse britische Familie mit einem kleinen Mädchen dort aufkreuzte und das kleine Mädchen von den Minis ein wenig verletzt wurde… was dazu führte, dass jetzt Ludlow das Sagen hat.

Trotzdem leben die Dinos da jetzt erstmal in Ruhe und…. Frieden?!

 

Ian fällt aus allen Wolken und schlägt hart auf, als John ihm erklärt, dass die Sache mit dem Lysinplan auch nicht mehr aktuell ist. Lysin war für die Dinos ein überlebenswichtiges Enzym oder Hormon, dass sie von den Wärtern des JPs bekommen haben, andernfalls wären sie gestorben. Lysinplan bedeutet also nichts anderes, als den Dinos, wenn sie dann mal zu viel Dummes machen, den Saft abzudrehen. Aber Pustekuchen. John zitiert Ian persönlich: „Das Leben findet einen Weg!“

 

Und er plant, ein Forscherteam für Beobachtungen dort abzusetzen, freilich nur in den äußeren Ring der Insel, wo die Herbivoren (Pflanzenfresser) wohnen. Die Carnivoren (Fleischfresser) wohnen innen.

Mit dabei sollen nur vier Leute sein: Der Fotograf und Ex-Greenpeacer Nick van Owen, der Systemspezialist Eddie Farr, eine gewisse Paläontologin und… eigentlich Ian selbst. Ian lehnt sofort ab. Dann stellt sich aber heraus, dass die Paläontologin Ians Freundin (oder Exfreundin?) Sarah Harding ist und sich bereits auf der Insel befindet.

 

Ian kippt beinahe aus den Pantoffeln, als John ihm das eröffnet. Er willigt ein, aber nur, um Sarah vor dem zu bewahren, was vier anderen und ihm beinahe auf der Isla Nublar passiert ist: Von einem durchdrehten Dino gefressen zu werden. Der fette Computerspezialist Dennis Nedry wurde von einem Dilophosaurus getötet, der Anwalt Donald Gennaro von einem T-Rex auf dem Klo gefressen, Ray Arnolds, der farbige Oragnisator irgendwo da unten in den Computerlaboren, fiel wahrscheinlich den Raptoren zum Opfer (man sieht als letztes noch seinen rechten Arm, der der Heldin auf die Schulter fällt) und der Jäger Robert Muldoon wurde auf der Jagd auf einen Raptoren von einem seiner Freunde gefressen.

 

Also flitzt Ian davon und schließt sich dem Team an. Drei Tage früher will er fahren und ist ziemlich angepisst, als so gar nichts funktioniert (vor allem das Satellitentelefon nicht!). Aber zuerst muss er seiner farbigen Adoptivtochter Kelly erklären, warum er schon wieder abdampft (ohne sie). Die kennt ihren Daddy nämlich ziemlich gut: Er hält nie seine Versprechen, ist so gut wie nie da und weiß irgendwie gar nichts über sie. Kelly ist ziemlich verärgert, als Daddy nicht mal weiß, dass sie aus ihrer Gymnastikgruppe geschmissen wurde.

 

Aber auch Ian ist nicht gerade erfreut über Kellys Vorwürfe. Als letzten Rat gibt er ihr: „Hör’ nicht auf mich!“ Und geht.

Während er sich noch über die Qualität der immer noch nicht funktionierenden Funkgeräte aufregt, sieht sich Kelly auf der Fähre, die die Forschergruppe zur Isla Sorna bringen soll, um.

 

In der nächsten Szene rauscht die Fähre dann ab. Bei Ankunft auf der Insel stellen die drei Männer den Trailer ab und machen sich auf die Suche nach Sarah.

Als erstes treffen sie aber auf eine Gruppe Stegosaurier. Während Nick und Eddie völlig von den Socken sind macht Ian nur Bemerkungen.

 

Nick, der Fotograf knipst wie ein Wilder und findet dabei ganz nebenbei Sarah, die schon eine Menge über die Dinos herausgefunden hat: Sie plappert den ziemlich aufgebrachten Ian mit irgendwelchen Fakten zu, obwohl der eigentlich nur nach Hause möchte.

Sarah versteht überhaupt nicht, wieso Ian so ängstlich ist.

 

Da passiert noch etwas: Feuer! Alle rennen zurück zum Trailer und finden dort ein Lagerfeuer. Das wird erstmal gelöscht, aber da steht plötzlich Kelly in der Tür des Trailers. Ian ist dem Nervenzusammenbruch nahe und versucht, über Funk, den Hubschrauber zu bestellen, um Kelly schleunigst nach Hause zu verfrachten. Dann kommt es zu einigen Grundsatzdiskussionen, bei denen Sarah Ian vorwirft, er würde in ihrer Beziehung zuviel Unabhängigkeit haben wollen und so. Sie sagt ihm, dass sie ihn zwar liebt, aber es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, auf ihn zu warten.

 

(Damals scheinen die noch nicht gewusst zu haben, dass weibliche Anhängsel von gutaussehenden Hauptcharakteren nicht gut für die Quoten sind, :-D … T_T)

 

Die Diskussion wird unterbrochen, als Hubschrauber kommen. Ludlow, Ians alter Kumpel (ironie!) hat eine Jagdtruppe aufgestellt, die unter Leitung des Jägers Roland ein paar Dinos betäuben und nach San Diego als Touristenattraktion gebracht werden sollen.

 

Die Forschergruppe bemerkt zwar die Jäger, aber andersrum nicht. Zwischendurch versucht Ian auch nochmal Kontakt zum Festland aufzunehmen, landet dabei bei einer falschen Frequenz und versucht Ewigkeiten, der hysterischen spanischsprechenden Frau am anderen Ende auf Englisch (Ian kann kein Spanisch) klarzumachen, dass er nicht deren Freund Enrique ist, ein Mann, der seiner Meinung nach tief in der Scheiße steckt, wenn man der Hysterie der Frau nachgeht.

 

Roland indes jagt fröhlich Dinosaurier. Mit seinem Kumpel (der könnte Ajay heißen, bin mir aber nicht sicher) läuft er in ein T-Rex-Nest, in dem ein kleiner T-Rex auf seine Eltern wartet. Roland entführt das Baby und legt es an einen geeigneten Punkt, darauf hoffend, dass die Eltern in sein Visier kommen, um Baby zu retten. Dabei brechen sie ihm das Bein.

 

Zwischenzeitlich hat der Jagdtrupp schon einige Exemplare gefangen und in Käfigen im Lager verteilt. Sarah und Nick gehen auf Spionagetour und entdecken die ganzen eingesperrten Dinos. Der Greenpeacer in Nick kommt durch und er befreit spontan alle Dinos. Die verursachen dann auch gleich Chaos im Lager und werfen mit ein paar Menschen und großen Gegenständen um sich.

 

Ein Auto fliegt geradewegs auf das Versteck von Roland und seinem Freund zu, die verlassen ihren Posten und treten die Flucht an. Auf dem Rückweg finden Sarah und Nick den Baby-Rex und nehmen ihn mit in den Trailer. Ian, der immer noch erfolglos versucht, Kontakt zum Festland aufzunehmen, stirbt mal wieder tausen Tode, den T-Rexe sind seiner Meinung nach keine geeigneten Haustiere.

 

Kelly ist ebenfalls panisch und möchte weg. Zusammen mit Eddie fährt Ian mit ihr den Hochstand hinauf, eine Art offener Gitterkäfig, den man sehr hoch ziehen kann und damit sicher über den Bäumen schaukelt.

 

Das sichere Gefühl hält nicht lange, Ian nimmt stampfende Schritte und Bewegung in den Bäumen wahr. Er vermutet, dass die Eltern des Babys sauer geworden sind.

Es gibt auch ein Telefon, dessen Reichweite immerhin bis zum Trailer, in dem immer noch Sarah und Nick das Baby verarzten, geht.

Ian benutzt es, aber dummerweise können Nick und Sarah gerade nicht drangehen. Also verlässt Ian den Hochstand. Kelly ist alles andere als begeistert und fleht ihn an, dazubleiben. Ian verspricht ihr, wiederzukommen, aber Kelly hält dagegen: Schließlich hat ihr Vater bisher alle Versprechen gebrochen.

 

Ian bleibt ihr eine Antwort schuldig und verlässt den Hochstand an einem Seil.

Er betritt den Wohnwagen und ist ziemlich angepisst. Doch dazu bleibt keine Zeit, denn die Eltern des Mini-Rex kommen an und wollen ihren Nachwuchs zurück. Sie schubsen ein bisschen am Trailer herum, aber dann bringen Sarah und Nick das Baby aus dem Trailer und hoffen, dass die Eltern abziehen.

 

Erst ist Frieden, aber dann kehren Mama und Papa zurück und sind stinkig. Sie schubsen solange am Trailer herum, bis der schließlich halb über die Klippen fällt. Eddie ist derweil heruntergekommen und lässt ein seil herunter. Es gibt ein paar Angstmomente, aber schließlich hängt Sarah am Seil, Ian am Seil und Nick an Ian. Der Trailer und seine Anhängsel fallen schließlich die Klippe herunter (glücklicherweise genau um Sarah, Ian und Nick herum.

 

Der arme Eddie, dem die drei ihr Leben zu verdanken haben, endet leider als Dinofutter. Dafür zerren sie sich das Seil hinauf und werden oben von Roland in Empfang genommen, der mit seiner Jagdtruppe angekommen ist.

Die Forscher schließen sich den Jägern an, um lebend von der Insel zu kommen. Dummerweise ist sowohl die Funkstation im Lager der Jäger, als auch die, die sich im Trailer (der die Klippe runter ist) unbrauchbar geworden.

 

Man erinnert sich, dass es im Inneren der Insel noch eine alte Funkstation gibt und will sich dahin begeben. Schlauerweise muss man dazu natürlich mit der ganzen (auffälligen, lauten) Truppe gehen, die alle irgendwie zu blöd sind, um mal Pinkeln zu gehen. Das will nämlich einer der absoluten Mistpenner (arroganter Jagdmensch) tun. Er läuft da so rum und trifft plötzlich auf einen der Minis, die wir schon vom kleinen Mädchen am Anfang kennen. Die sind ziemlich gut drauf, weil sie mal wieder jemanden zum Spielen haben und wollen den Penner gar nicht mehr loslassen! Ein paar Kabbeleien, naja, am Ende finden die Leute, die nach ihm gesucht haben, als er nicht mehr aufgetaucht ist, nur noch seine… ähm, Überreste.

 

Nachts. Alles schläft, nur einer wacht: Ian. Der kleine Suchtrupp kommt zurück und verkündet ihm das Ende des Penners. Plötzlich kommt der T-Rex zurück. Er steckt seine Schnauze in das Zelt, in dem Sarah und Kelly schlafen. Beide wachen auf und durchleben ein paar ziemlich unangenehme Minuten. Der T-Rex bemerkt sie zwar nicht, weil sie sich nicht bewegen, aber er knufft ein bisschen durchs Zelt.

 

Da wacht der Jagdtrupp auf, ignoriert Ians Befehle, still und bewegungslos zu bleiben und rast davon. Der T-Rex ist not amused und flitzt hinterher. Gut für Kelly und Sarah, die suchen schleunigst das Weite. Ian hat derzeit noch ein wenig mit einer Beinverletzung zu kämpfen (weiß der Teufel, woher) und kriecht durch die Gegend. Sarah, Nick, Kelly und noch ein Mensch verkriechen sich hinter einem Wasserfall. Der noch eine Mensch merkt plötzlich, dass eine Schlange in seinem Shirt ist und rennt kopflos raus, Mahlzeit! Der T-Rex macht draußen ein bisschen Terz, dann kommt er plötzlich zurück. Aber es ist nur Ian, klatschnass, aber okay.

 

Sie trennen sich von der Gruppe und flüchten auf eigene Faust. Die Jagdtruppe rennt ins hohe Gras, um zu fliehen. Dummerweise ist das das Gebiet der Velociraptoren. Jackpot! Die Truppe wird drastisch verkleinert. Mittlerweile sind auch unsere Forscher um Ian & Co im Feld. Ian hört was und meint dann: „Rennt! Rennt, so schnell ihr könnt!“

Und sie rennen… schließlich kommen sie bei ihrem Ziel an: Der Anlage B, altes Gebäude, aber mit Funkstation.

Nick macht sich auf den Weg nach oben, um einen Funkspruch zu senden.

Da kommt plötzlich ein Raptor: Er springt Sarah an, aber die kann sich befreien. Der Raptor lässt aber nicht locker. Ian lenkt ihn ab und Kelly und Sarah rennen in eine kleine Hütte und schließen sich ein. Der Raptor holt seine Freunde, die die Hütte angreifen. Dann wird Ian angegriffen. Er schließt sich in ein Auto ein, das dort steht. Der Raptor zerschlägt die Scheibe.

 

Kelly und Sarah indes versuchen, die Hütte auf der anderen Seite zu verlassen, aber auch da kommt ein Raptor. Sie klettern die Rohre und Balken in der Hütte hoch, um sicher zu sein. Als Ian merkt, dass sie Lage immer bedrohlicher wird, verlässt er das Auto und läuft in die Hütte. Dort sieht er sich sofort einem Raptor gegenüber und klettert ebenfalls empor.

Der Raptor folgt ihm und stellt sich auf einen Balken.

Kelly aber hängt sich an eine Stange und beweist ihre Gymnastikkünste: Sie schwingt sich herum und tritt den Raptoren von dem Balken. Ian und Kelly fliehen, Sarah muss über das Dach. Sie schafft es schließlich auch.

 

In der Zwischenzeit kommt auch der von Nick gerufene Hubschrauber und die vier kehren zurück in die Zivilastion.

Doch es ist noch was passiert: Roland, der Jäger, hat den Vater des T-Rex-Babys betäubt und er soll nach San Diego gebracht werden, mitsamt dem Baby. Ludlow beglückwünscht Roland, aber der will nichts davon wissen: Ajay ist den Dinos zum Opfer gefallen.

 

 

Sprung: Ludlow verkündet den Leuten auf einer Veranstaltung, dass er es geschafft hat, den Jurassic Park nach San Diego zu bekommen. Ian und Sarah kommen auch, werden aber nicht hereingelassen.

Die Versammlung wird von einem Mann unterbrochen, der Ludlow bittet, zum Hafen zu kommen, an dem gleich das Schiff mit dem T-Rex anlegen soll.

 

Ludlow kommt und auch Ian und Sarah folgen. Auf dem Bildschirm ist zu sehen, dass das Schiff ungebremst auf den Hafen zuschippert. Niemand reagiert auf die Funksprüche, die der Hafen sendet.

Das Schiff rast frontal in den Hafen. Ian, Sarah und einige andere betreten es und bemerken, dass auf dem Schiff niemand mehr am Leben ist. Nur der T-Rex. Der verlässt den Laderaum und nimmt sich San Diego vor.

 

Er ist auf der Suche nach seinem Baby. Ian und Sarah rasen zum Versteck, schnappen Junior-Rex und fahren zurück zum Hafen. Inzwischen hat Big Daddy San Diego halb verwüstet. Er findet die Spur seines Nachwuchses und rast in den Hafen. Ian verfrachtet das Baby in den Laderaum. Verzweifelt um den Ruhm kämpfend rennt Ludlow dem Baby nach. Vorher hat er den Befehl gegeben, den großen Rex zu erschießen.

 

Sarah bewaffnet sich mit einem Betäubungsgewehr und wartet auf den T-Rex. Der geht in den Laderaum und überrascht dort Ludlow, der den Kleinen wieder einfangen will. Der große T-Rex ermuntert den kleinen, anzugreifen: Ludlow wird zur ersten eigenen Jagdbeute von Junior-Rex. Als der Große ganz im Laderaum ist, schießt Sarah auf ihn. Er nickt ein und Ian schließt den Laderaum.

 

 

Sprung. Ian und Sarah liegen schlafend vor dem Fernseher, nur Kelly guckt noch. Es ist eine Berichterstattung über die geschehenen Dinge. Als letztes kommt ein Interview mit John Hammond: Er meint, dass die Menschen die Dinosaurier auf der Isla Sorna von jetzt an in vollkommener Ruhe lassen soll.

 

Es wird nochmal die Isla gezeigt, Stegosaurier, Brachiosaurier – und Flugsaurier! Und weil die fliegen und sich von der Insel wegbewegen können, glaubt man jetzt auch zu wissen, warum es noch eine Fortsetzung gibt! :-D

 

 

Boah… meine Fresse, sechs Seiten. Schnarch. Erstmal posten und dann Pause machen…

 

Fazit: Erster Film war besser, nicht nur, weil Ian noch seine Locken hatte und es Sarah noch nicht gab, auch, weil es irgendwie… hm… neuer war? kP!

 

# ziska müde aber fleißig am 16.5.
15.11.06 21:19


lalala

dies ist ein schlau aussehendes textfeld

wir bauen textfelder weil uns langweilig ist. dummerweise können wir nichts und tun auch nichts dafür.

fu fu fu

muhahahaha

wieher wieher!

15.11.06 21:02




Gratis bloggen bei
myblog.de